LA-5 Kopie LA-8 Kopie LA-9 Kopie Kopie LA-11 Kopie LA-12 Kopie LA-13 Kopie LA-14 Kopie LA-37 KopieLA-20 Kopie LA-23 Kopie LA-24 Kopie LA-29 KopieLA-6 Kopie LA-30 Kopie LA-31 Kopie LA-32 Kopie LA-34 Kopie LA-35 Kopie LA-36 Kopie LA-38 Kopie LA-39 Kopie LA-40 Kopie Kopie LA-42 Kopie
LA KopieLos Angeles wird nicht zu unrecht die Stadt der Träume oder gebrochenen Versprochen genannt – niemals bin ich in einer Stadt gewesen, in dem Schichten drastischer getrennt wurden. Natürlich war mir das im Vorraus bewusst, dennoch stand die Stadt seit geraumer Zeit ganz oben auf der Liste meiner Reiseziele und ich wurde in den letzten drei Tagen nicht enttäuscht. Ehrlich gesagt hat es nicht mal eine Stunde gedauert und ich war verzaubert von den perfekt angelegten Palmen-Alleen, den bunten Häusern und dem Vibe der Stadt. Wir sind wahrscheinlich eine der wenigen Menschen in dieser Stadt, die sich für die kurze Zeit kein Auto gemietet haben, denn es gab nur ein paar Punkte die wir unbedingt sehen wollten ansonsten haben wir uns einfach treiben lassen, haben viel zu Fuß geschafft oder sind in irgendein Bus eingestiegen. Die öffentlichen Verkehrsmittel (bzw Busse) der Stadt wurden jedoch zum größten Kritikpunkt und ich empfehle jedem Uber, Taxi oder ne eigene Karre. Ich bin echt ein weltoffener Mensch und liebe es neue Kulturen kennenzulernen jedoch fahren viele (SEHR viele) Weirdos mit den Öffentlichen – ab Mai soll es allerdings eine S-Bahn geben die einmal durch die Stadt bis zum Santa Monica Pier fährt, damit wird das Problem hoffentlich etwas gelöst.

Diese Stadt ist ein Komplex aus unglaublich vielen verschiedenen Ecken: Venice Beach, Santa Monica, West Hollywood – alle Gegenden die man von Erzählungen kennt sind echt ein Traum. An jeder Ecke gibt es Kunst, unglaubliche Pflanzen und Gebäude zu bestaunen. Junge Leute fahren mit Boards durch die Straßen, jeder zweite Laden bietet was cooles zu Essen an und die Auswahl an Vintage Läden ist für jeden Liebhaber ein gefundenes Fressen. Das Amerikaner oft sehr gekünstelt höflich sind und bei jedem Anstupser fünf mal ‚excuse me‘ sagen ist euch sicher nicht fremd, aber die Einwohner in LA sind echt ein cooles Volk – super höflich und die Ruhe scheint ihnen in die Wiege gelegt worden sein. Entweder man liebt die Stadt, oder man findet sie nicht wirklich besonders und ich kann beide Seiten vollkommen nachvollziehen. Ich gehöre aber definitiv zu der Fraktion, die verliebt ist.

Wer es noch nicht mitbekommen hat (hier noch mal mein Snapchat: Dustin_kst) machen wir eine Tour an der Westküste – Los Angeles war unser erster Stopp und ich hätte bei der Abfahrt heute Morgen wirklich losheulen können. Wir sind mittlerweile im Süden Nevadas im beschaulichen Laughlin; ein stranger Fake von Las Vegas in dem grundsätzlich Omas und Opas rauchend am Spielautomaten sitzen und weit und breit nichts zu sehen gibt, außer die Mojava-Wüste. Morgen geht es weiter zum Grand Canyon – hier wird alles leider etwas zeitversetzt online gehen, da wir meist sehr spät in unseren Hotels ankommen und durch die Anstrengung Tod ins Bett fallen. Ihr dürft jedenfalls genauso gespannt sein wie ich, was uns hier noch so erwartet 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.