Press Days kann man auch mit Fress Days vergleichen. Hinter jeder Agenturstür findet man eine andere Leckerei, ein anderes super „special“ Angebot, womit sie versuchen dich möglichst lang bei sich zu behalten. Bei den einen gab es neben leckeren Sandwichs ein Polaroid zum mitnehmen, beim anderen durfte man Fahrräder ausleihen und ein bisschen durch Mitte cruisen (mussten wir natürlich sofort ausprobieren) und bei den anderen stehen die Mitarbeiter dumm rum und sagen dir nicht einmal hallo. Es waren die ersten Press Days zu denen ich mir etwas mehr Zeit genommen habe. Das rumlaufen von Agentur zu Agentur schien für jeden den ich auf dem Weg getroffen habe für „super Anstrengend“ und „oh, meine Goodie Bags“ sind so schwer“. Ich fand es eigentlich super entspannend. Zwischen Snacks und Trinken darf man sich die neuen Kollektionen anschauen und da die meisten Agenturen eh nur wenige Kilometer (wenn überhaupt) voneinander entfernt sind, kann man auch gut zu Fuß gehen. Anyways, ich ging oft mit Enttäuschung aus den Agenturen, da mir der Berliner Stil noch nie wirklich zugesagt hat, doch meine Lieblinge habe ich euch oben festgehalten. Die beste Lederjacken gabs bei Topman, das coolste T-Shirt bei Franklin&Marshall, die besten Schuhe (neben den allerbesten Vans) gibts ab Frühling bei Zign, eine Bauchtasche, welche mir nicht aus dem Kopf gehen möchte, hab ich bei MCM entdeckt, Anne Gorke hat das schönste Accessoire designt, große Liebe empfinde ich für die McQueen Clutch und das neue Jeanslabel „ITGIRL BERLIN“ lässt auch mein Herz höher schlagen. (ich habe in eine Größe 26 gepasst – CHECK!)

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.